microphonelogo
net

Rede: Bertha von Suttner: Vortrag in San Franzisko

Dieser Vortrag wurde 1912 in San Franzisko gehalten. Bertha von Sutter ist heute auf der 2 Euro Münze abgebildet.

 


»Meine Damen und Herren, kalifornische Wähler!

Sehr oft stellt man die Frage: »Glauben Sie an die Möglichkeit des Weltfriedens?« Es mag als persönliche Geringschätzung angesehen werden, wenn man gefragt wird, ob man an eine Sache glaubt, für die man arbeitet; aber ich werde die Frage nicht vom Standpunkt des Glaubens ansehen.

Der Weltfriede ist keine Frage der Möglichkeit, sondern der Notwendigkeit. Er ist nicht das Ziel, sondern der normale Zustand der menschlichen Zivilisation. Wir dürfen nicht denken, daß wir diesen Zustand erreicht haben, solange wir noch von den Grausamkeiten der Kriege belastet sind. Die Höherentwicklung der Welt muß auf dem Weltfrieden basieren.

Für all dies gibt es Beweise politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Art, die Bände füllen würden.

Diejenigen, die über die Friedensbewegung spotten, gefallen sich in ihrer Pose des Triumphes, die Skeptiker verlieren den Mut, und selbst einige der Pazifisten prophezeien die schlimmsten Katastrophen für nahe Zukunft.

Die echten und überzeugten Friedenskämpfer sind immer die Optimisten. Sie sind Optimisten von Natur aus. Sie wünschen nicht nur, sie hoffen nicht nur, sie sind sicher, daß die Welt Fortschritte macht und sich aufwärts entwickelt. Sie wissen es. Für sie ist die zukünftige, friedliche Organisation der Welt nicht bloß eine Möglichkeit, sondern ihr Entstehen unausweichlich. Unser Optimismus macht uns aber nicht blind gegenüber den Ereignissen der Stunde und den Gefahren der Zukunft.«

 

Hier die Kurzbiografie Bertha von Suttner


Rhetorik
 
Letztes Update: 29. Mai 2017