microphonelogo
net

Mahatma Gandhi - "Quit India" 1942 - Deutsch

Mahatma Gandhi am 8. August 1942. Mahatma Gandhi war die Symbolfigur für die Freiheit Indiens.

England reagierte ungehalten auf die indische Unabhängigkeitsbewegung. Während die Briten in Europa in den Zweiten Weltkrieg verwickelt waren, durften sie in Indien nicht dulden, dass man ihnen die Gefolgschaft und damit die lebensnotwendige Unterstützung an Soldaten und Material aufkündigte. Gandhi wollte hingegen den Briten die indische Unterstützung im Krieg gegen ihre Feinde geben, in der Erwartung, dass Grossbritanien Ihnen danach die Unabhängigkeit geben würde. Gandhi propagierte für den Unabhängigkeitskampf sein Konzept der Gewaltlosigkeit. «Quit India» lautete das Motto einer Resolution, im Kongress erstellt und am 8. August 1941 den Engländern übergeben wurde. Gandhi forderte darin die komplette Unabhängigkeit von Britanien.

 

Rede Mahatma Gandhi am 8. August 1942 "Quit India"

 

Es gibt Menschen, die in ihren Herzen Hass für die Briten hegen. Ich habe von Leuten gehört, die von ihnen angewidert sind. Das einfache Volk unterscheidet nicht zwischen einem Briten und der imperialistischen Form ihrer Regierung. Für sie ist beides gleich. Es gibt Leute, die nichts gegen das Aufkommen der Japaner haben. Für sie wäre es vielleicht nur ein Wechsel der Beherrscher.

Aber es ist eine gefährliche Sache. Ihr müsst das aus euren Köpfen entfernen. Dies ist eine entscheidende Stunde. Wenn wir ruhig bleiben und nicht unsere zugedachte Rolle einnehmen, wird es nicht richtig sein.

Wenn es nur Großbritannien und die Vereinigten Staaten wären, die diesen Krieg führen, und wenn unser Teil darin bestünde, vorübergehende Hilfe zu leisten, ob freiwillig oder unfreiwillig, dann wäre das kein sehr glücklicher Plan. Aber wir können unsern wirkliches Charakter und Tapferkeit nur zeigen, wenn es unser eigener Kampf wird. Dann wird jedes Kind tapfer sein. Wir werden unsere Freiheit durch Kampf bekommen. Freiheit kann nicht einfach vom Himmel fallen.

Ich weiß, daß die Briten uns unsere Freiheit geben müssen, wenn wir genügend Opfer gebracht und unsere Stärke bewiesen haben. Wir müssen den Hass für die Briten aus unseren Herzen entfernen. Zumindest in meinem Herzen gibt es keinen solchen Hass. Tatsächlich bin ich ein größerer Freund der Briten, als ich es je war.

Der Grund dafür ist, dass sie in diesem Moment in Not sind. Meine Freundschaft verlangt, dass ich sie auf ihre Fehler aufmerksam machen muss. Da ich nicht in der Position bin, in der sie sich befinden, kann ich ihnen ihre Fehler aufzeigen.

Ich weiß, dass sie sich am Rande des Grabens befinden, und dabei sind, hineinzufallen. Und genau deshalb, auch wenn sie meine Hände abschneiden wollen, verlangt meine Freundschaft, dass ich versuchen sollte, sie aus dem Graben herauszuziehen. Das ist mein Anspruch, über den viele Leute vielleicht lachen, aber gleichzeitig sage ich, es ist wahr.
Zu einer Zeit, wo ich im Begriff bin, die größte Front in meinem Leben zu starten, kann es in meinem Herzen keinen Hass für die Briten geben. Den Gedanken: "Weil sie in Schwierigkeiten sind, sollte ich ihnen einen Stoß geben", gibt es nicht in meinem Kopf. Er war noch nie dort. Vielleicht könnt es sein, dass sie in einem Augenblick des Zorns Dinge tun, die euch provozieren könnten. Dennoch solltet Ihr nicht auf Gewalt zurückgreifen; Das würde die Gewaltlosigkeit zur Schande machen.

Falls solche Dinge geschehen, könnt es sein, dass Ihr mich nicht lebend finden werdet, wo immer ich dann auch sein mag. Ihr Blut wird auf eurem Kopf sein. Wenn ihr das nicht versteht, ist es besser, dass ihr diese Resolution ablehnt. Es wird Euch zur Ehre angerechnet werden.

Wie kann ich euch die Schuld geben für die Dinge, die Ihr vielleicht nicht fassen könnt? Es gibt ein Kampf-Prinzip, das Ihr verstehen müsst. Glaubt nie, wie ich es auch nie geglaubt habe, dass die Briten scheitern werden. Ich halte sie nicht für eine Nation von Feiglingen. Ich weiß, dass sie, bevor sie eine Niederlage akzeptieren, jede Seele in Großbritannien geopfert haben werden.

Sie könnten besiegt werden und sie könnten euch verlassen, gerade wie sie die Leute von Birma, von Malaya und von anderen Orten verlassen haben. Aber mit dem Vorhaben den verlorenen Boden wieder zurück zu gewinnen sobald sie können. Das könnte ihre militärische Strategie sein. Aber wenn sie uns verlassen, was geschieht mit uns? In diesem Fall wird Japan hierher kommen.

Wenn Japan hierher kommt, dann bedeutet das das Ende von China und vielleicht auch das Ende von Russland. In diesen Dingen ist Pandit Jawaharlal Nehru mein Lehrer. Ich will weder das Instrument der Niederlage von Russland, noch von China sein. Wenn das passiert, würde ich mich hassen.

Ihr wisst, dass ich schnell voranschreiten möchte. Aber es kann sein, dass ich nicht so schnell vornaschreite, wie Ihr es wollt. Von Sardar Patel [vermutlich Sardar Vallabhbhai Patel, Präsident des All-India Congress parliamentary committee] wird gesagt, dass die Kampagne in einer Woche vorbei sein könnte. Ich möchte nicht in Eile sein. Wenn das alles in einer Woche endete, wäre es ein Wunder, und wenn dies geschehen würde, würde es das Schmelzen des britischen Herzens bedeuten.

Es könnte sein, dass bei den Briten die Weisheit aufkommt und sie verstehen, dass es falsch wäre, genau diejenigen Menschen ins Gefängnis zu werfen, die für sie kämpfen wollen. Es könnte sein, dass eine Veränderung auch in Jinnahs Einstellung kommen kann. [Mohammed Ali Jinnah ist Präsident der All-Indien Moslem Liga.]

Gewaltlosigkeit ist eine unvergleichliche Waffe, die jedem helfen kann. Ich weiß, dass wir mit dem Weg der Gewaltlosigkeit noch nicht viel erreicht haben, und falls solche Veränderungen zustande kommen, dann ist es das Ergebnis unserer Arbeit während der letzten zweiundzwanzig Jahre und dass Gott uns geholfen hat.

Als ich den Slogan "Quit India" erhob, spürten die verzweifelten Menschen in Indien, dass ich ihnen eine neue Sache vorgelegt hatte. Wenn ihr echte Freiheit wollt, müsst ihr euch vereinen, und eine solchen Vereinigung wird eine wahre Demokratie schaffen, wie sie bisher noch nicht bezeugt oder versucht worden ist.

Ich habe viel über die Französische Revolution gelesen. Ich las Carlyles Arbeit im Gefängnis. Ich spüre große Bewunderung für das französische Volk, und Jawaharlal hat mir alles über die russische Revolution erzählt.

Aber ich behaupte, obwohl ihr Kampf ein Kampf für das Volk war, war es kein Kampf für wirkliche Demokratie, den ich vorhabe. Meine Demokratie bedeutet, dass jedermann sein eigener Herr ist. Ich habe ausreichend die Geschichte studiert, und ich habe ein solches Experiment in solch einem großen Maßstab für die Etablierung der Demokratie durch Gewaltlosigkeit noch nicht gesehen. Sobald Ihr diese Dinge versteht, werdet Ihr die Unterschiede zwischen den Hindus und Moslems vergessen.

Die Resolution, die ich euch vorschlage  lautet:

"Wir wollen keine Frösche in einem Brunnen bleiben, sondern wir streben eine Weltföderation an. Sie kann nur durch Gewaltlosigkeit kommen. Abrüstung ist nur möglich, wenn man die unvergleichliche Waffe der Gewaltfreiheit benutzt. "

Es gibt Leute, die mich vielleicht einen Visionär nennen, aber ich bin ein echter Bania [schlauer Geschäftsmann] und mein Geschäft ist es, swaraj [Autonomie] zu erhalten.

Wenn Ihr diese Resolution nicht akzeptiert, werde ich nicht traurig sein. Im Gegenteil, ich würde vor Freude tanzen, denn Ihr würdet mir dann eine ungeheure Verantwortung abnehmen, die Ihr jetzt auf meine Schultern ablegt.

Ich möchte, dass Ihr die Gewaltlosigkeit als eine Sache der Politik annehmt. Bei mir ist es ein Glaubensbekenntnis, aber was euch angeht, möchte ich, dass Ihr es als eure Richtlinie akzeptiert. Als disziplinierte Soldaten müsst Ihr sie voll akzeptieren, und sie beibehalten, wenn Ihr im Kampf seid.

Die Leute fragen mich, ob ich derselbe Mann bin, der ich 1920 war. Der einzige Unterschied ist, dass ich in einigen Dingen jetzt viel stärker bin als 1920.

 

------------------------------------------------------------------

Weitere Rede: überarbeitete Perikles Rede

 

Weitere berühmte Reden der Weltgeschichte

Letztes Update: 12. Dezember 2017