microphonelogo
net

Denglisch Wörter

Jahr für Jahr halten immer mehr englisch-sprachige Wörter Einzug in die deutsche Sprache. Es hat sich für diese Ausdrücke der Begriff "Denglisch" eingebürgert. D-eutsch mit "Englisch" gemixt. Das ist eine natürliche Entwicklung. So wie die Sprache der Gallier, durch den Einfluss der Römer langsam zu einem lateinischen Dialekt wurde - heute als Französisch bekannt -, so verändert sich auch heute jede Sprache fast monatlich. Dagegen zu kämpfen bringt nichts. Die Sprache verändert sich ehedem - ob ich dagegen vorgehe, oder nicht. Einige Englische Ausdrücke, die die Deutschen benutzen, werden nicht einmal im Englischen benutzt, so wie z.B. das Wort "Handy". In den USA oder England sagt man "Mobile" dazu.

 

Die versuchte "Reinerhaltung der Sprache" gleicht der versuchten "Reinerhaltung der Rasse" 

Karl Heinz Rummenigge vom FC Bayern München verspricht Ingolstadt eine Wagenladung Weisswürste, nachdem sie den Tabellenersten RB Leipzig geschlagen haben. Der FC Ingolstadt erwidert via Twitter "Deal?" 

 "Hi!" - "Das ist aber cool" - "Ach, sorry" - "So what, shit happens".... Das ist die Realität der Deutschen beim gesprochenen Umgang miteinander.  Ein Getränkeladen in BerIin-Mitte. Draußen ein Schild mit der Aufschrift "Night Sale". Drinnen steht ein Produkt-Aufsteller, den nennt man "Roll-Up". Am Kopf des Aufstellers ein Aufstecker, "Crowner" genannt. Darauf in großen Buchstaben: "Get the Snack".

Die so lieb gewonnenen Salzstangen heißen auf einmal "Saltletts Sticks"! Oder denken Sie an Unternehmensberatungen und die Kommunikation mit unseren Kunden: da ist die Rede von "Consumer Benefit", "Direct Mail" oder "Point of Sale". Wir bewegen uns in einem Umfeld, in dem alltäglich und ganz selbstverständlich mit Englischen Begriffen wie "Team" oder "Handouts" umgegangen wird.  

In Frankreich gibt es die Akademie Francaise, deren Aufgabe darin besteht, die Französische Sprache von Fremdwörtern frei zu halten. Auch in Deutschland gibt es solche Bestrebungen. Daher liest man in Gesetzestexten "Kraftfahrzeug", wohingegen aber jeder Normalmensch Auto sagt. So eine Vorschrift ändert eine Sprache nicht. Eine Sprache ändert sich natürlicherweise Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Das war schon zur Römerzeit so, als die Germanen von den Römern Tausende von Wörtern Stück für Stück übernommen haben. Irgendeiner benutzt ein Wort zum ersten mal, anderen gefällts und wiederholen es und plötzlich wird es zum gängigen Begriff. Die versuchte Reinerhaltung der Sprache, gleicht dem Versuch der Reinerhaltung der Rasse. Erstens: Es hat noch nie wirklich geklappt und Zweitens,  die "Reinerhaltung" hatte im Endeffekt mehr Nachteile als Vorteile gebracht. 

 

Überprüfen Sie nur, ob das alternative deutsche Wort eine höhere Verständlichkeit hat, als das Engliche

 Die übergeordnete Uberlegung aus dem Blickwinkel der verständlichen Rhetorik lautet: Prüfen Sie, ob das alternative deutsche Wort eine höhere Verständlichkeit hat. Wenn ja, dann nehmen Sie das Deutsche! Beim Reden vor Publikum gilt die Regel: Das Publikum darf an keiner Stelle Energie aufwenden müssen, um irgend einen Begriff nachzuarbeiten oder zu "übersetzen". Aber, es gibt Begriffe, die sind einfach etabliert. Es wirkt affig statt "Airbag" das deutsche Wort "Prallsack" zu benutzen. Bei der Gegenüberstellung von "Consumer benefit" und "Kundennutzen" gewinnt eindeutig der "Kundennutzen".

Es ist nicht nur so, dass ein englisches Wort im Original übernommen wird, ein Phänomen des Denglisch ist, dass man das Wort in die deutsche Grammatik einbindet. Dann wird aus "to download" eben das "Downloaden". Du musst es downloaden Gerhard!

 

Sammlung Denglisch Wörter Liste - Anglizismen im Deutschen

Denglisch                                 Deutsch

abchecken ueberprüfen, klären
abtörnen die Lust wegnehmen, lästig sein, anekeln
added value zusätzlicher Nutzen
Add-On Zusatz-Programm, 
airbag im Deutschen etabliert
Alien Außerirdischer, Bewohner fremder Planeten
alignen abstimmen, ausrichten, angleichen, anpassen, koordinieren
approven bewilligen, genehmigen, billigen, zustimmen, anerkennen
Assessment Fähigkeits-Bewertung von Kandidaten, ~Beurteilung, ~Auswahl
Assessment Center Vorstellungsgespräch Auswahlverfahren, 
Backup Sicherheitskopie
balanced scorecard Ausgewogenes Kennzahlensystem, System ausgewogener Kennzahlen
Beat Schlagzahl
Benchmarking Vergleichstest
Best practice bewährtes Verfahren, optimales Verfahren, etabliertes Verfahren,
Blackout Aussetzer
blockbuster Strassenfeger
bottleneck Flaschenhals
Brainstorming Ideenrunde, Denkrunde, Kreativrunde, ~Sitzung
Break Pause
briefen einweisen, instruieren
briefing Einsatzbesprechung, Lagebesprechung, ~gespräch, Instruktion
Browser Internet-Navigationsprogramm
Burn-out-Syndrom Ausdruck im deutschen Sprachgebrauch etabliert! ausgebrannt sein
business Geschäft
canceln abbestellen, abbrechen, annulieren, streichen
Cash Bar, in bar, Barbezahlung
Cash Flow Zahlungsstrom, Bargeldumlauf, Geldfluss, Kassenbestand
Challenge grosse Aufgabe, Herausforderung
Charts Hitparade
chart Diagramm, Schaubild, (Im Bankenumfeld: ) Aktienkurve
chatten per Internet unterhalten, hin und her mailen
Chief executive Officer Generalmanager, Hauptgeschäftsführer, Vorstandsvorsitzende
chillen Ruhepause machen, herumhängen, abspannen
City hall Stadt Halle
Client Delivery Executive siehe "Key account manager"
Client Delivery Manager siehe "Key account manager"
commitment Bekenntnis, ein vom Herz getragenes Bekenntnis, Willensbekundung, Versprechen, dafür gerade stehen, sich verpflichten, sich festlegen
committed bekennend, mit Herz verpflichtet, der Sache versprochen, engagiert
committen bekennen, mit Herz verpflichten, der Sache versprechen, engagieren
Computer Ausdruck im deutschen Sprachgebrauch etabliert! Rechner
Controlling Kostenrechnungs-Überprüfung, Kontrolle der Einnahmen & Ausgaben
cool Im Deutschen etabliert
Counter Zähler
covern (altes Lied) neu einspielen
customizing an Kunden anpassen, Parametrisierung auf Kunden
das ist fashion Das ist in Mode
Deadline Termin
deal! abgemacht!
debriefing Nachbesprechung, Abschlussbesprechung, Auswertungsgespräch
Desktop Schreibtisch
Desktop Computer Büro-Computer, Tisch-Computer
Desktop Services Bereitstellung und Sicherstellung des Betriebes von Computern 
Dictionnary Wörterbuch
Display Ausdruck im deutschen Sprachgebrauch etabliert! Anzeigetfeld
Diversity Management Verständnis für Verschiedenartigkeit von Kulturen
downloaden herunterladen
Due dilligence Kaufprüfung, Prospektprüfung, Sachverhaltsprüfung
e-commerce Internethandel
effektiv wirksam, wirkungsvoll, erfolgreich
Event Veranstaltung, Feier, Eröffnung, Wettbewerb
executive manager ausführender Manager, Geschäftsführer, Direktor, Geschäftsleitung
exmatrikulieren Sich aus der Uni abmelden, austragen, quittieren
Facility management Hausverwaltung, Gebäudeverwaltung
Factory outlet Werkverkauf
Fastfood Restaurant Schnellkost Restaurant
Feature Funktion, Eigenschaft, Gewinnpunkt, Leistungsmerkmal
Feedback Rückmeldung, Beurteilung, Bewertung, Reaktion
Flatrate Pauschale, Fix-Preis. Festpreis
Flyer Handzettel
Franchise Geber Geber eines lizenzierten Geschäftsmodells
Franchise Nehmer Nehmer eines lizenzierten Geschäftsmodells
Franchising Lizenz-Geschäft, lizenziertes Geschäftsmodell
Full Time Engineer Vollzeit Ingenieur
gamen spielen
Gender Geschlecht, geschlechtsspezifisch, geschlechtsneutral
Gender sensitive wir achten auf Minderheiten, Frauenanteil wird berücktsichtigt
give away Ein Werbegeschenk, ein kleines Geschenk, ein Präsent zum mitnehmen
Global Player Weltkonzern
go live definitve Umstellung auf Echtbetrieb
Grafical User Interface Bedieneroberfläche, Nutzeroberfläche, Bildschirmoberfläche
Handout Dokumentation, Seminar-Unterlagen, Seminar-Skript
hard disk Festplatte
Highlight Höhepunkt, besonderer/außergewöhnlicher Programmpunkt
highlighten (technisch) hervorheben, markieren
Hotdog Im Deutschen etabliert
HR oder H&R siehe "Human ressource"
Human ressource Personalwesen, ~abteilung
Impact Schlagkraft, Wirkung, Durchschlagskraft, Handlungsschub
Infotainment Information in unterhaltsamer Form
Initial public offering Börsengang
Innovation Ideenreichtum, Erfindung, Neuerung, Neuheit, Erneuerungs-Ideen
Interface Schnittstelle, Verbindungsstelle, Kopplungsstelle
Internet Service Provider Internetanbieter, Serviceanbieter Internet, Internet Service Betreiber
IP Adresse Erkennungsadresse des Computers
IT Support Datenverarbeitungs-Fachmann, Computer-Fachmann
Joint Venture gemeinsames Unternehmen, Gemeinschaftsunternehmen
jour fix festgelegter Tag
Joy of Use Freude am Klicken
junkbonds Schrottanleihen
just-in-time termingerecht
Keyboard Tastatur
Key account manager alleiniger Kundenberater für einen Hauptkunden
Key-User Schlüssel-Nutzer, Haupt-Nutzer, hauptberechtigter Nutzer,
Kickoff Meeting Auftaktveranstaltung
King König - er ist der king
Laptop Ausdruck ist im deutschen Sprachgebrauch etabliert! Klapprechner
Letter of intent schriftliche Kauf-Absichtserklärung
local area network lokales Netzwerk, Lokalnetz (werk), Ortsnetz (werk), Firmennetz
LOI siehe "Letter of intent"
Look Das Aussehen
missed call Anruf in Abwesenheit
Newsletter Ausdruck im deutschen Sprachgebrauch etabliert!
Offshore Windparks Windkraftwerke auf dem Meer
One Face to the Customer Unser Kunde kriegt ein einheitliches Erscheinungsbild
online/offline am Netz/ vom Netz
outsourcen auslagern, ausgliedern
Outsourcing Auslagerung von Arbeitsaufgaben
Pay-TV Bezahlfernsehen
Performance (im Bankbereich) Wertentwicklung, Entwicklung, Leistung
performen Leistung erbringen, abschneiden, leisten, erfüllen, arbeiten
Plugin siehe "add-on"
point of sale an der Verkaufsstelle, am Verkaufspunkt, am Verkaufspunkt
Port Kommunikationskanal beim Computer
Portfolio Zusammenstellung von Aktien, Anlagepaket
POS siehe "point of sale"
Provider Internetanbieter, Serviceanbieter Internet, Internet Service Betreiber
public relations Öffentlichkeitsarbeit, Pressearbeit
ranking Rangliste
rapid prototyping in einer Stunde das fertige Modell
Rating Beurteilung, Bewertung, Einschätzung
Recruiting Neueinstellung, Personalbeschaffung, anwerben von Mitarbeitern
relaunchen neu herausbringen
relaxen entspannen, ausspannen, erholen
Ressourcen Bodenschätze, Betriebsmittel, Geld, Personal, Material
Rollout siehe "go live"
router Programm welches Datenströme in einem Netzwerk steuert
Sandwich Im Deutschen etabliert
scannen abtasten, durchsuchen, durchstöbern, einlesen, erfassen
SEO Search Engine Optimation, Suchmaschinen Optimierung
Server Zentralrechner, Zentralcomputer
Service Provider  Anbieter von Dienstleistungen
Service-Point Auskunftsstelle
Share holder Aktienbesitzer
Share index Aktienkurve, Aktiendiagramm, Aktienverläufe
Shareholdervalue Aktionärsnutzen
Shopping Einkaufen
slide Folie
Slogan Werbespruch
Smalltalk Plauderei
song Lied
sorry Entschuldigung
spidern Einlesen des Inhalts einer Homepage von Google
stalker Nachsteller
state of the art Stand der Technik, auf dem neuesten Stand (der Technik)
stock chart Aktienkurve, Aktiendiagramm, Aktienverläufe
stock index Aktienkurve, Aktiendiagramm, Aktienverläufe
Teamorientiert nur das Team steht im Blickpunkt,
Teamplayer er liebt es im Team zu arbeiten, Team-Mensch
teasen neugierig machend ankündigen, schmackhaft ankündigen
Teaser Heissmacher, Hinweis Kurz-Clip, Appetitmacher-Clip; Mohrrüben-Clip; ~Text
Tool Instrument, Hilfsmittel, Werkzeug, Hilfsprogramm, Funktion
Total Quality Management Qualitäts Mess-Methode, übergreifendes Qualitäts Management
TQM siehe "Total Quality Management"
Unique Selling point Haupt-Verkaufsargument eines Angebots
Unique Selling Proposition siehe "Unique Selling Point"
updaten neue Version laden, neue Version überspielen
user Benutzer, Anwender
user interface Bedieneroberfläche, Nutzeroberfläche, Bildschirmoberfläche
USP siehe "Unique Selling Point"
Voice over IP Telefonieren via Internet
VoIP siehe "Voice over IP"
WAN weltweites Netzwerk
Website Im Deutschen etabliert
Win Win Vorteil für beide, jeder hat was davon
wireless lan kabelloses lokales Netzwerk
WLAN siehe "wireless LAN"
worst case Schlimmste Fall
Zähne bleachen Zähne weissmachen

 

 

Das würde passieren, wenn man eingebürgerte Computer Denglisch Begriffe eindeutschen würde


Den meisten von uns ist klar, daß das denglische Wort Computer vom Verb compute (rechnen, schätzen) kommt, daß ein Computer also ein Rechner oder Schätzer ist. Aber noch immer gibt es viele Zeitgenossen, die vielleicht gerade erst anfangen, sich mit diesem komplexen Thema etwas näher zu befassen.

Dieser Artikel soll all jenen helfen, die nicht mit einem Spielbuben aufgewachsen sind und die nicht schon von Kind auf all diese verwirrenden Denglisch Begriffe wie eine Muttersprache auf natürlichem Wege erlernen konnten.

Unser neuer Freund, der Schätzer, wird uns durch wertvolle Fehlermeldungen hin und wieder den richtigen Weg weisen müssen, damit wir viele seiner Eigenarten verstehen lernen. Deshalb sollen diese für den Bediener wertvollen Hinweise auch nicht unerwähnt bleiben.
 

Mutterbrett und Riesenbiß: (Mother Board und Mega Bite)

Beginnen wir vielleicht mit den einfachen Dingen, die wir sehen, anfassen und damit auch noch begreifen können!

Alle Bausteine eines Schätzers werden als Hart-Ware bezeichnet. Es ist sehr wichtig, bei der Auswahl der Hart-Ware sorgsam zu sein, denn nur auf guter Hart-Ware kann die Weichware (Software) richtig schnell laufen. Bei der Hartware ist das Mutterbrett von besonderer Bedeutung. Das Mutterbrett soll unter anderem mit einem Schnitzsatz (chip Set) von Intel ausgerüstet sein. Die gleiche Firma sollte auch die ZVE (Zentrale Voranschreitungs-Einheit = CPU Central Process Unit) geliefert haben.

Damit wir uns bei der Arbeit richtig wohl fühlen, sollten wir einen 17-Daumenlang-Vorzeiger (17 inch) und ein ordentliches Schlüsselbrett (Keyboard) dazulegen. Damit auch anspruchsvolle Weichware eine gute Vorführung zeigt, müssen mindestens 32 Riesenbiß Erinnerung (32 megabyte memory) eingebaut sein.

Natürlich gehört neben dem 3 1/2-Daumenlang-Schlappscheibentreiber auch eine Dichtscheiben-Lese-nur-Erinnerung (ROM - Read Only Memory) zur Grundausrüstung. Eine Hartscheibe mit vier Gigantischbiß (Giga Byte) dürfte für die nächsten zwei bis drei Jahre ausreichend Erinnerungsplatz für Weichware und Daten bieten.

Wenn wir unseren PS (persönlichen Schätzer) auch zum Spielen benutzen wollen, sollten wir uns neben der Maus auch noch einen Freudenstock (Joystick) und ein gutes Schallbrett (Sound Board) anschaffen.

Schläger verzichten auf ein grafisches Zwischengesicht (Interface) und bevorzugen ein altes, Befehlslinien - Ausdeuter - ausgerichtetes Vielfachbeaufgabungs - Betriebssystem namens Einheitlix, weil sie behaupten, sie wüßten schon, was sie tun. Einheitlix hat den Vorteil, daß es auf verschiedenen Schätzern mit unterschiedlichen ZVEs läuft. Auch auf älteren Geräten hat es eine gute Vorführung. Einheitlix ist furchtbar umständlich zu bedienen, aber der Schläger kann damit alles machen, was er will. Zum Beispiel ganz schnell den Schätzer kaputt.

Für Leute, die mit ihrem Schätzer anspruchsvolle Arbeiten erledigen wollen, gibt es unter Fenster das berühmte Büro fachmännisch. Dieses Erzeugnis besteht aus den neuesten Ausgaben der Weichwaren Wort, Übertreff, Kraftpunkt und Zugriff. Damit stehen dem Benutzer alle wichtigen Funktionen wie Wortveredelung, Ausbreitblatt, Präsentationsgrafik und Datenstützpunkt-Behandlung zur Verfügung. Viel billiger ist das Sternen-Büro von der Hamburger Firma Sternen-Abteilung, das es auch für Einheitlix gibt. Sehr beliebt sind auch der Sumpfblüten-Organisierer und Schichtkäse-Ausdruck, das für Tischplatten-Veröffentlichung gebraucht wird.

Wer selbst gerne Anwendungen entwickelt, kann dies unter Fenster beispielsweise mit dem modernen Sichtbar grundlegend tun. Natürlich gibt es vor dem Gebrauch gewisse Hürden zu überwinden:

Die Weichware muß zuerst mittels Aufsteller oder Einsetzer auf der Hartscheibe eingerichtet werden. Das kann sehr viel Zeit brauchen, wenn sie ursprünglich auf Schlappscheiben (Floppy Disc) geliefert wurde. Das Einrichten ab Dichtscheibe (Hard Dic) ist sehr viel angenehmer und einfacher. Leider stellen aber auch hier die Aufsteller oft Fragen, die noch von unverständlichen Begriffen nur so wimmeln.

 

Wichtige Neuerungen

Die Weichware soll die Anwender in der Muttersprache mittels Umwandler auf ihre Fehler hinweisen.

last but not least, der Sponsor

 

 

So argumentieren die Gegner von Denglisch

Viele Werbeleute verwenden denglisch nur, um zu verbergen, daß sie nichts zu sagen haben und aus Wichtigtuerei. Viele Unternehmen glauben, daß sie mit sogenanntem „denglisch“ in ihren Werbeangeboten höhere Umsätze erzielen können. Das Gegenteil jedoch ist der Fall.
Die Angebote im Schimpansendeutsch der Telekom (wie „city-call“ oder „call by call“ oder „moonshine“) wurden zum Beispiel von der Mehrzahl der Kunden gar nicht angenommen, weil sie nicht verstanden wurden. (Wegen seiner herausragenden Fehlleistungen im Umgang mit der deutschen Sprache haben die Mitglieder des "Vereins Deutsche Sprache" Telekom Chef Ron Sommer zum Sprachpanscher des Jahres 1998 gewählt.)

„Denglische“ Firmennamen und „denglische“ Werbesprüche schaffen keine Identifikation sondern Unsicherheit und Sinnvernebelung, sind folglich verkaufsschädigend. Welch verheerende wirtschaftliche Folgen derlei Unternehmensberater und Werbetexter hervorrufen können zeigt die Erhebung des Statistikprofessors Walter Krämer (aus dem "Tagesspiegel Berlin"):
 
cool down
Langsam zischelnd weicht aus dem Cargolifter auch die letzte Luft, immer grässlichere lnterna werden bekannt - und wir fragen uns zwangsläufig: Mußte das sein? Hätte, sagen wir, Porsche, das dicke Ding in die Luft gebracht? Den wahren Grund für das Desaster liefert uns jetzt der Statistikprofessor Walter Krämer, der eine Liste von 47 deutschen Pleitefirmen der letzten beiden Jahre zusammengestellt hat.

Ihre Gemeinsamkeit:
Alle hatten beknackte englische Namen. Die Lobster Network Storage AG, die Sunburst Merchandising, Gigabell, Comroad (mit Bilanzfälschung - 7 Jahre Haft für den Konzernmanager - Anm.d.R.) und - ja, Cargolifter, in der Liste noch nicht einmal enthalten. Der Schluß liegt nahe, daß Leute, die schon mit dem Firmennamen angeben, auch sonst nicht viel auf die Reihe bekommen. Zum Beispiel so: "Wenn beim tuning für die schlanke Linie mit crunches, cross lift und side lift die richtige fun im Fett-out ausbricht oder der fatburn-Puls nach oben geht, hilft ein cool down." Das war übrigens von Martin Ammermüller, Vorstand der Deutschen Angestellten-Krankenkasse, ja, auch um diese Firma rnuß uns ein wenig bange sein.


Manche argumentieren hier mit einem nicht vorhandenen „Generationenkonflikt“: die eigene Sprache bzw. die Nicht-Beherrschung der eigenen Sprache ist jedoch keine Frage der Generation sondern eine Bildungsfrage, wie die Pisa-Studie beweist, wo allerdings besonders die Schülergeneration katastrophale Defizite aufweist. Ron Sommer und Jil Sander sind ja auch nicht grade Jugendliche. Daß mit dem Computer viele englische Fremdwörter in die deutsche Sprache gekommen sind ist sehr natürlich. Die deutsche Sprache hat immer Fremdwörter aufgenommen, wo sie notwendig sind. „Denglisch“ meint etwas anderes.

Daß sich auch die junge Generation gegen dieses Denglisch wehrt zeigt eine beispielhafte Studenten-Kurzrede: "Denglisch in der Werbung" aus dem in Fachkreisen gut bekannten Institut GWK (Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation) an der Universität der Künste Berlin (Wintersemester 2003/04). Hier werden Werbefachleute und Unternehmensberater ausgebildet, deren zukünftige Kunden Firmen und Unternehmer sind. Wenn sogen. "elitäre" Universitäten und Studiengänge von der Bundesregierung nun besonders gefördert werden sollen, hier wäre eine solche.


Das Zielpublikum der Werbung sollten auch nicht nur die bildungsmäßig weniger bemittelten Fünfzehjährigen sein, die mit derlei „denglisch“ gerne angeben um zu zeigen, wie modern sie sind. Das Zielpublikum der Werbung sollten alle Kunden sein.


Warum Denglisch?
Dr. Marron Fort sagt dazu in einem Interview (Anglo-Teutonisch):
Die Deutschen werden langsam sprachlos. Sie können Wörter, Orts- und Personennamen wie pinalty, Chicago, Mobile, Arkansas, Charlotte, Cheryl, Charlene nicht richtig aussprechen, spicken ihre Sätze aber trotzdem mit englischen Brocken und verwenden selbst dann englische Redewendungen, wenn es eine Entsprechung im Deutschen gibt.
Warum ist diese Amerikanisierung gerade in Deutschland so weit fortgeschritten?
Die Deutschen leiden so sehr unter ihrer Vergangenheit, daß sie auf der Flucht vor sich selbst sind. Durch ihr Denglisch, das ich lieber Anglo-Teutonisch nenne, versuchen sie sich möglichst international und un-deutsch zu geben. Jede Form von gesundem Partiotismus ist verpönt.

Die versuchte "Reinerhaltung der Sprache" gleicht der versuchten "Reinerhaltung der Rasse" 

 

Zitate zur Reinerhaltung der Sprache - der aussichtslose Kampf gegen Denglisch

Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Besonderheit ihrer Sprache nimmt. (Immanuel Kant)

Die deutsche Sprache wird nicht verständlicher durch den Gebrauch von Anglizismen, nicht international wertvoller, nicht noch reicher in ihrer Ausdrucksform, sondern einfach nur lächerlich. Kurt A. Wihler

Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist. Otto v. Bismarck (1815 - 1898)

Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist, dann sind auch die Taten nicht in Ordnung. Sind die Taten nicht in Ordnung, so verderben die Sitten. Verderben die Sitten, so wird die Justiz überfordert. Wird die Justiz überfordert, so weiß das Volk nicht, wohin es sich wenden soll. Deshalb achte man darauf, daß die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem. Konfuzius (551 - 479 v. Chr.)

Weiteres siehe unter: Sprüche zur (deutschen) Sprache 

 


 

Sünder gegen Denglisch 

 

Telekom-Chef Ron Sommer wurde wegen seiner herausragenden Fehlleistungen im Umgang mit der deutschen Sprache vom Verein Deutsche Sprache als Sprachpanscher 1998 ausgewählt:


Damit würdigt der Verein den konsequenten Ausstieg aus der deutschen Sprache durch die von Ron Sommer geführte Deutsche Telekom. Die Mitglieder empfinden es als zutiefst kundenfeindlich und menschenverachtend. In ihrem eigenen Land, dessen Menschen zum größeren Teil des Englischen nicht mächtig sind, mit "sunshine-" und "moonshine-Tarifen" umworben zu werden und Telefonrechnungen in einer nur spärlich mit deutschen Wörtern garnierten landesfremden Sprache zu empfangen (City-Calls, German-Calls usw.). Durch die unkritische Anpassung an das moderne pseudokosmopolitische Imponiergehabe, mit dem viele Deutsche sich heutzutage den Anschein von Weltläufigkeit zu geben suchen, hat die Deutsche Telekom eine Spitzenstellung an Illoyalität gegenüber unserer Sprache eingenommen
 

Für diesen Text wurde die Hamburger Modeschöpferin Jil Sander vom Verein der deutschen Sprache als Sprachpanscher ausgewählt:

 

"Mein Leben ist eine giving-story. Ich habe verstanden, daß man contemporary sein muß, das future Denken haben muß. Meine Idee war, die hand-tailored-Geschichte mit neuen Technologien zu verbinden. Und für den Erfolg war mein coordinated concept entscheidend, die Idee, daß man viele Teile einer collection miteinander combinen kann. Aber die audience hat das alles von Anfang an auch supported. Der problembewußte Mensch von heute kann diese Sachen, diese refined Qualitäten mit spirit eben auch appreciaten. Allerdings geht unser voice auch auf bestimmte Zielgruppen. Wer Ladysches will, searcht nicht bei Jil Sander. Man muß Sinn haben für das effortless, das magic meines Stils."

Solch parfümierten Kleister der Parfümherstellerin Jil Sander kann man kaum mehr übersetzen. Frau Sander: lernen Sie besser deutsch!

 


 

Sprachschützer kritisieren "Sprachpanscher" und "Denglisch"

 

MÜNSTER - Hausmeister heißen "Facility Manager", Totengräber "Funeral Master": Die Sprachschützer vom Verein Deutsche Sprache (VDS) haben die zunehmende Verwendung englischer Wörter und Redewendungen im Deutschen kritisiert. Das so genannte Denglisch sei nichts weiter als Imponiergehabe, sagte der VDS- Vorsitzende Walter Krämer am Wochenende bei der Bundesdelegiertenversammlung in Münster.

Aussichtsreichste Kandidatin für den Preis "Sprachpanscher des Jahres 2004" ist Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn. "Wer mit einer Aktion namens Brain-up für deutsche Spitzenuniversitäten wirbt, hat diese Nominierung bestens verdient", sagte Krämer. Die Delegierten nominierten außerdem den Geschäftsführer des Fußballbundesligaclubs Herta BSC, Dieter Hoeneß. Hoeneß sehe wie auch DFB-Präsident und "Sprachpanscher 2003", Gerhard MayerVorfelder, das Heil des deutschen Fußballs im Anbiedern an die englische Sprache und lasse seine Kicker in "Warm-up"-Anzügen antreten.
dpa


Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheit ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt. (Immanuel Kant)

 

 

 

 


Rhetorik 

 

Siehe auch:

 

 

Letztes Update: 14. November 2017